An diesem Samstag (19 Uhr) werden die Gruppen zur 13. Auflage des Deutschen Altherren Supercups Ü 32 im TSG Sporttreff von keinem Geringeren als Guido #Buchwald ausgelost. Ensinger i Live Mercedes-Benz Widmann Eisenbarth GmbH Brennstoffe Containerdienst #Pentz #SDtadtwerke #Aalen pbs Ingenieure GmbH EnBW

Erst Buchwald, dann ein Mammutprogramm

Die TSG Hofherrnweiler richten den 13. Deutschen Altherren Supercup Ü 32 aus

Aalen – Seit 2015 weiß die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach bereits, dass sie die 13. Auflage des Deutschen Altherren Supercup Ü 32 2018, der inoffiziellen deutschen Meisterschaft im Altherren-Fußball, ausrichten darf, jetzt aber geht es allmählich ans Eingemachte. Vor der samstäglichen Auslosung (19 Uhr im TSG-Sporttreff), bei der kein geringerer als Weltmeister Guido Buchwald die Losfee mimen wird, hat Organisationschef Markus Bezler noch einmal eine Versammlung im TSG-Sporttreff einberufen, in der die Bedeutung dieses Turniers der Superlative noch einmal hervorgehoben worden ist.

Enorme Menpower vonnöten

Dem Organisationskomitee gehören neben Bezler noch 13 weitere Mitglieder der TSG an, die sich seit etwa eineinhalb Jahren regelmäßig treffen, um die Veranstaltung durchzutakten. 300 Mitglieder werden am 8. und 9. Juni im Einsatz sein, um für einen reibungslosen Turnierverlauf zu sorgen. 1500 Sportler mit 1000 Zuschauern werden erwartet, 40 Mannschaften werden in acht Fünfergruppen um den Sieg spielen – eine Mammutaufgabe. Aus Württemberg sind neben den Gastgebern der TSG auch der SV Ebersbach und der SV Fellbach dabei, freuen dürfen sich Teams und Fans auch auf die Vertreter des FC Bayern München oder die Spandauer Kickers, die mit den Ex-Bundesligaprofis Maik Franz, Daniel Ziebig oder Francis Kioyo antreten werden. „Bayern München ist immer und überall Favorit, aber die Spandauer muss man sicherlich auch auf der Rechnung haben“, sagt Bezler. Spielstätten werden die Plätze bei der TSG sein sowie die Plätze im Greut, die sonst vom VfR Aalen genutzt werden, „worüber wir uns natürlich freuen und dem Verein sehr dankbar sind“, sagt Bezler. Er selbst hatte den Vertrag 2015 mit Aalens Geschäftsführer Markus Thiele unterschrieben. Ab dem Achtelfinale werden die Partien dann ausschließlich bei der TSG ausgetragen.
Die teilnehmenden Mannschaften, die teilweise auch die Schiedsrichter mitbringen (der Rest wird mit hiesigen Unparteiischen aus dem Bezirk Kocher/Rems aufgefüllt) zeigen bereits, dass es sich hier nicht um eine reine Freizeitveranstaltung handelt. Der sportliche Anreiz ist immens, wenn es auch nach dem Finale eine große Party auf dem Gelände der TSG Hofherrnweiler geben wird. Einige Mannschaften werden mit zwei Fanbussen anreisen, es kommt also einiges zu auf die TSG. „Das ist hier alles, aber sicherlich kein Hobbyturnier“, bestätigt Bezler.

Hohe Spende wird erwartet

Was nicht zu kurz kommen soll: Nach dem Turnier wird eine gewisse Summe gespendet, die aktuell noch nicht definiert ist. In den vorangegangenen zwölf Veranstaltungen sind immerhin bereits rund 86 000 Euro dabei herausgesprungen, es wird also auch im kommenden Jahr eine stattliche Summe zusammenkommen. Antrittsgeld pro Mannschaft sind 200 Euro, dazu muss jeder Spieler und jeder Fan zehn Euro „Solidaritätszuschlag“, so hat es Bezler genannt, bezahlen. „Der Charity-Gedanke ist ebenfalls ein ganz wichtiger Aspekt bei dieser Veranstaltung“, unterstreicht Bezler.
Bevor es aber losgeht, freuen sich die Verantwortlichen zunächst einmal auf die Auslosung am kommenden Samstag um 19 Uhr und ihren Stargast Guido Buchwald, der als Losfee fungieren wird. Er ist über einen Sponsor an die TSG vermittelt worden. „Das ist ein Weltmeister hier aus der Region. Es gibt doch keinen besseren, den man für diese Veranstaltung hätte gewinnen können“, freut sich Bezler bereits. Und gespannt sind sie natürlich, wer in welche Gruppe gelost werden wird. Oberbürgermeister Thilo Rentschler und Landrat Klaus Pavel haben sich ebenfalls angekündigt. Dazu gesellt sich Friedel Gehrke vom niedersächsischen Fußballverband mit seinen Kollegen, der diese Veranstaltung im Jahr 2006 mit auf den Weg gebracht hatte.

Worms per Stream live dabei

Bezler ist seit Monaten in Kontakt mit den Vereinen. Wormatia Worms beispielsweise hat am Samstag seine Weihnachtsfeier. Da die TSG aber die Auslosung auf ihrer Facebook-Seite live streamen wird, werden sich die Wormser die Auslosung während ihrer Feier anschauen und mitfiebern, wie der Organisationschef mitteilte. Weiteres Indiz für die Wichtigkeit dieses Turniers: Vertreter des SV Bornheim bei Bonn (Nordrhein-Westfalen) haben sich angekündigt und werden am Samstag live vor Ort sein. Sie werden wohl nicht die einzigen sein, die sich bereits die Auslosung nicht entgehen lassen möchten.

Leave A Comment